Interreligiöse Dialoge

"Verstehen wir einander, so entwickeln wir auf natürliche Weise Achtung voreinander" (Dalai Lama)
Diese Veranstaltung dient der Begegnungen von Menschen unterschiedlicher religiöser Prägungen, die sich mit Respekt und Offenheit kennenlernen und in den Dialog treten möchten.


Dienstag, 08.08.2017, 19:00 - 20:30 Uhr
Individuum, Gesellschaft oder den eigenen Inhalten - wem dient Religion?

Was ist die Motivation, und worin besteht der konkrete Nutzen der Religionen? Und für wen? Existenzberechtigung und Selbstverständnis der Religionen stehen in der modernen, wissenschaftlich geprägten Gesellschaft auf dem Prüfstand, was jedoch auch als Chance verstanden werden kann, das eigene Profil klar zu umreißen und seine wesentlichen Standpunkte anhand der heutigen Wirklichkeit zu definieren.

Sr. Anna Schenck CJ,
Schwester Anna ist katholische Ordensschwester in der Congregatio Jesu. Sie hat Religionswissenschaft studiert. Heute lebt sie in Hannover und arbeitet für die Caritas.

 

Judit R. Marach, Altenpflegerin, aktives Mitglied der Chewra Kadischa (heilige Gemeinschaft) der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover (LJGH), Referentin zum Thema "Sterben und Tod im Judentum" und sie veröffentlicht in der Jüdischen Rundschau.

 

 

Dr. M. Djavad Mohagheghi  - Islamisches Zentrum Hannover e.V.  
Als Sohn eines schiitischen Geistlichen im Iran geboren, kam er 1956 nach Deutschland und machte in Hamburg sein Abitur. Er ist promovierter Diplomingenieur und trat 2014 den Dienst als 1. Ländersekretär der Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands e. V. (IGS-Nord) an. Er arbeitet mit aller Kraft daran die Gemeinschaft der in Deutschland lebenden Menschen zu bereichern.

 

Geshe Palden Öser,buddhistischer Mönch der Klosteruniversität Sera Jey, Lehrer im Tibet-Zentrum Hannover
Geshe Palden Öser wurde 1966 in Ost - Tibet geboren. Mit 12 Jahren trat er in das Dargye Kloster ein und wurde Mönch. 1990 ging er nach Süd-Indien, um seine Studien im Kloster Sera Jey zu vertiefen und um die Grundlage für das Gelug-Examen zu legen. Abgeschlossen hat er die Klosteruniversität mit dem höchsten Grad, dem Lharampa-Geshe. Seit 2013 arbeitet er als Lehrer im Tibet-Zentrum Hannover.  

 

Stella Perevalova (Klavier) Elena Kondraschowa (Violine) spielen jüdische Musik zur Einstimmung und zum Ausklang.  

Elena Kondraschowa erhielt ihre musikalische Ausbildung an dem berühmten Moskauer Konservatorium. Sie spielte am ersten Pult des Moskauer Operettentheaters und hatte über mehrere Jahre ein Engagement bei dem Staatlichen Orchester der Sowjetunion In Deutschland setzt Elena Kondraschowa ihre Karriere erfolgreich fort. Stets auf der Suche nach neuen Quellen, spielt sie viele unbekannte Werke bedeutender Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie verfügt über ein breit gefächertes Repertoire, das von Barock bis zur zeitgenössischen Musik reicht und so führten sie Engagements bereits durch England, Frankreich, Griechenland und Deutschland, wo sie als Solistin und Kammermusikerin auftrat. Weiterlesen >>

 

  Martina Kothe (NDR-Kultur) führt durch den Abend 
Fragen zu stellen und sich von den Antworten überraschen und bewegen zu lassen, ist für sie einer der schönsten Aspekte ihrer Arbeit. Seit 2003 moderiert Martina Kothe bei NDR Kultur unter anderem "Klassik à la carte".

 
Eintritt auf Spendenbasis


Donnerstag, 10.08.2017, 19:00 - 20:30 Uhr
"Der gute Mensch" als Bildungs -und Erziehungsziel - Ethik und Pädagogik aus Sicht der Weltreligionen

Religionen dienen seit altersher der Bildung und Erziehung des Menschen zu einem ethisch bewusst handelnden Individuum. Welche pädagogischen Mittel werden dabei propagiert? Welche Entwicklungs-Ziele angestrebt? Wie haben sich innerhalb der Religionen die Methoden und das Selbsverständnis durch die allgemeine Veränderung der Gesellschaft gewandelt? Was wäre wünschenswert?

Bruder Benjamin Altemeier, Mönch im Benediktinerorden, Abtei Königsmünster, war lange Zeit als Religionslehrer an der St. Ursula-Schule Hannover tätig.

 

Efdal Nur Kaya, angehende islamische Theologin und Lehrerin in der Islamischen Gemeinschaft Jama'at-un Nur e.V. in Hannover

 

 

Geshe Palden Öser, buddhistischer Mönch der Klosteruniversität Sera Jey, Lehrer im Tibet-Zentrum Hannover
Geshe Palden Öser wurde 1966 in Ost - Tibet geboren. Mit 12 Jahren trat er in das Dargye Kloster ein und wurde Mönch. 1990 ging er nach Süd-Indien, um seine Studien im Kloster Sera Jey zu vertiefen und die Grundlage für das Gelug-Examen zu legen. Abgeschlossen hat er die Klosteruniversität mit dem höchsten Grad, dem Lharampa-Geshe. Seit 2013 arbeitet er als Lehrer im Tibet-Zentrum Hannover.

 

Katja Arff (voc, Git, Perc) und Andreas Baum (voc, Git, Mandoline) lassen zur Einstimmung und zum Ausklang Mantren und ausgewählte Lieder aus verschiedenen Religionen erklingen.

 

  Axel Kreutzer-Geddert  führt durch den Abend 

 
Eintritt auf Spendenbasis