Navigation überspringen

Neuer Studiengang Buddhistische Philosophie Phar-Chin ab Sept 2023

Liebe Kursteilnehmende,

unter folgendem Link könnt ihr euch Sitzplätze für eine Teilnahme vor Ort reservieren >>

Profil und Ziel des Studiengangs

Anhand des didaktischen Studienbuches zur Prajnaparamita des tibetischen Meisters Jetsün Chökyi Gyaltsän (15. Jh.) folgt der Kurs dem Curriculum der Mönche des tibetischen Klosters Sera Je. Dessen Kapitel orientieren sich an dem maßgeblichen Werk des Abhisamayalankara (4. Jh.) und seinen Unterteilungen, die „wie ein herrlicher Schmuck die schöne Gestalt der Vollkommenheit der Weisheit zur Geltung bringen“. Dies bedeutet, dass den Studierenden zahlreiche Einblicke in die vielen entscheidenden Begriffe des Buddhismus und ihre Bedeutung in aller Tiefe vermittelt werden. Es geht um die Realitäten, die ein erleuchteter Geist im Gegensatz zum gewöhnlichen Geist aufweist, welche naturgemäß mit Sprache nicht direkt sagbar sind. Deshalb wird der Geist geschickt an die Grenzen seiner Konzepte gebracht, was ein Erahnen des ganz anders gearteten Bereiches der ultimativen Realität auf verblüffende Art und Weise ermöglicht.

Was macht diesen Studiengang so besonders?

Studierende erleben unmittelbar die Herausforderungen des Lehrstoffs fortgeschrittener tibetischer Mönche. Wichtige Begriffe des Buddhismus werden in ihrer ganzen Bedeutungstiefe erläutert, wie z. B. ultimative und konventionelle Wahrheit, die acht großen Themeninhalte des Abhisamayalankara, die das Werden zur Erleuchtung strukturieren. Dabei erheitern die erfrischenden antiken Metaphern zur Erklärung und lassen einen Hauch des Geistes des frühen Buddhismus spüren.

Wie ist der Studiengang aufgebaut

In Pionierarbeit strukturiert Geshe Palden Öser das umfangreiche Grundwerk in handhabbare Partien, deren Übersetzung aus dem Original vorgelegt wird. Die Studierenden werden souverän durch die listigen Denksport-Formulierungen des Originals durch Geshelas erläuternde Hinweise geführt, während er zusätzlich Kontext und Hintergrund des Ausgesagten erklärt. So entfaltet sich ein tieferes Begreifen, Zusammenhänge scheinen auf und vervollständigen das Wissen Schritt für Schritt. Ein hilfreiches Glossar und Lernkarten zum Verankern der einzelnen Punkte unterstützen die Durchdringung des Stoffs. Dabei gibt es viel Raum für die Klärung von Fragen und Meditation.

Was ist das Ziel des Studiengangs

Das Ziel des Studiengangs besteht in der Vermittlung authentischen buddhistischen Wissens auf höchstem Niveau. Es sollen Zugänge zu Inhalten geschaffen werden, die bisher selten oder gar nicht im Westen gelehrt werden konnten. Ziel ist die Vermittlung von fundiertem Wissen, welches die anspruchsvolle Geisteswelt der Philosophie des Buddhismus zeitlos bereithält.

Studieren am Tibet-Zentrum Hannover - Was bedeutet das?

In inspirierender Atmosphäre studieren auf höchstem Niveau. Anregende Gespräche und Erfahrungsaustausch untereinander. Ergänzt wird das Ganze durch Meditation und Gelegenheit, Fragen zu stellen. Freiwillige Tests für den eigenen Wissensstand unterstützen das eigene Verständnis. Umfangreiches Studienmaterial wird den Teilnehmenden zur Verfügung gestellt. Persönliche Lehrergespräche sind möglich. Der Lehrstoff wird monatlich in direktem Austausch (auch online) vertieft.

Dieser Studiengang wird auch als Fernkurs und Livestream angeboten

Es ist ein Studieren sowohl bei uns vor Ort als auch aus der Ferne, von zu Hause, möglich. Der Unterricht als MP3-Audiodatei sowie die Studienunterlagen können heruntergeladen werden. Zusätzlich wird ein Livestream angeboten.

Welche Voraussetzungen sind notwendig?

Der Kurs richtet sich an allgemein philosophisch Interessierte, die authentisches buddhistisches Denken in unverfälschter Form und Tiefe kennenlernen möchten, sowie an buddhistische Praktizierende aller Traditionen, die ihr Verständnis der „Prajnaparamita“, der „Vollkommenheit der Weisheit“, intensivieren möchten.

Lehrer

Geshe Palden Öser stammt aus Tibet und erwarb im indischen Kloster Sera Je 2010 den höchsten akademischen Grad, den Lharampa-Geshe. Anschließend besuchte er das Gyume Tantra-Kloster, um dann 2013 dauerhaft nach Hannover in das Tibet-Zentrum zu kommen.

Übersetzerin

Nicola Hernádi, Asienwissenschaftlerin und Kunsthistorikerin mit Schwerpunkt Buddhimus.

Umfang und Dauer des Studiengangs

Der Unterricht findet über einen Zeitraum von 16 Monaten an insgesamt 14 Veranstaltungstagen, jeweils an einem Samstag von 10:00 - 16:30 Uhr, statt. Ein Quereinstieg in den Studiengang ist jederzeit möglich.

Teilnahmegebühr

mtl. mit Vertrag: 22 € (Mitglieder & ermäßigt) / 30 € (regulär)

Termine

2024: 17.08. , 28.09. , 26.10. , 23.11. , 14.12.

Zeiten

10:00 – 11:30 Unterricht
11:30 – 12:00 Pause
12:00 – 12:30 Meditation
12:30 – 13:30 Mittagspause (gemeinsames vegetarisches Mittagessen möglich)
13:30 – 15:00 Unterricht
15:00 – 15:30 Kaffeepause
15:30 – 16:30 Unterricht

 

Anmeldevertrag

Vertrag zum Herunterladen >>

Anmeldung für die Teilnahme vor Ort >>

Flyer zum Herunterladen

Programmflyer >>